Freitag, September 17, 2010

Adolf Hölzel

Zitat:

"Nicht literarisch denken und arbeiten, sondern aus den Mitteln heraus, ergibt Kunst. 
Der Maler hat nichts anderes für seine Darstellung zur Verfügung. 
Er hat keine wirklichen Gegenstände, um sie ins Bild hineinzusetzen, 
er hat nur Linien, Formen, Abtönungen und Farben zur Verfügung,
um damit alles, was er möchte, was ihm vorschwebt, 
was er vor sich sieht, auch das Gegenständliche auszudrücken. 
Und in diesem Ausdruck liegt seine Kunst, 
also liegt seine Kunst in den Mitteln." (1905)

Adolf Hölzel
Adolf Richard Hölzel
* 13. Mai 1853 in Olmütz in Mähren;
† 17. Oktober 1934 in Stuttgart,
war ein bedeutender deutscher Maler,
ein früher Protagonist der Abstraktion und Wegbereiter der Moderne.

Der Maler zeigt sich als ein wichtiger Wegbereiter der Moderne.
Wie Wassily Kandinsky, Piet Mondrian oder Robert Delaunay entwickelt Hölzel, der später Professor an der Stuttgarter Akademie wird, Anfang des 20. Jahrhunderts einen neuen Bildbegriff. Hölzels Gedanken zur Kunst werden von seinen berühmten Schülern wie Johannes Itten, Oskar Schlemmer oder Willi Baumeister aufgegriffen und prägen bis heute die nachfolgenden Generationen.

Abstraktion Begriff: [ . . . . ]



Adolf Hölzel
Der kunsttheoretische Nachlass | Adolf Hölzel – Pionier der Abstraktion bei:
Staatsgalerie Stuttgart


Adolf Hölzel 1853-1934. Pionier der Abstraktion - Leopoldmuseum Wien

Einige Werke von Adolf Hölzel bei Zeno.org



Adolf Hölzel,Paar am Wasser 1902

 
Adolf Hölzel - Abstrakte Figuration 1920

Adolf Hoelzel - Dynamische Kreisrhythmen 1930

Geo::.
Kommentar veröffentlichen